Alte SRJ Website bis 2013:
Alte SRJ Website bis 2013
Spacer Facebook Facebook
Spacer Twitter Twitter
Spacer MySpace MySpace
Spacer YouTube YouTube
Spacer MyVideo MyVideo

Rob's Band History
Amok
Crackerbox Palace
So war der Tag
Charisma
Rob & Wild Southern
The Rock Junkies
Martin Hoffmann Band
Southern Rock Junkies

Headline Robs Band History

ROB & WILD SOUTHERN 1987-1989

Nachdem das Kapitel "SO WAR DER TAG" sich 1986 langsam dem Ende zuneigte, liess die neue musikalische "Herausforderung" noch etwas auf sich warten, es erforderte einfach eine gewisse Zeitspanne, die "unheimliche", intensive und sehr beeindruckende Zeit mit "SO WAR DER TAG" zu verarbeiten.


Rob / Mr. Kuran


ROB spontan bei einer Raegge Session

Erst in der 2. Hälfte des Jahres 1987 verspürte ich wieder Lust auf Live Music und zwar auf etwas TOTAL Anderes:

Rock / Boogie & vor allem:
SouthernRock!

Southern Rock war allerdings damals in der Oberpfalz noch eine relativ unbekannte Musikrichtung. Dies änderte sich langsam aber nachhaltig mit dem damaligen Weidener Plattenlatten "Pla-Plue" und dem Plattenladen 12 Inch Records.

Wesentlichen Anteil am Bekanntheitsgrad von Southern Rock hatte sicher auch der DJ Kurt Göppl von der Pumpe in Eschenbach - diese Disco war der angesagteste Rocktempel seinerzeit - man traf sich zu Hard Rock, Southern Rock, Heay Metal und oft zogen sich die Nächte bis zum frühen Morgen hin - man begegnete häufig US Bürgern, die "das Salz in der Suppe" ausmachten. Kurt spielte natürlich Lynyrd Skynyrd, Blackfoot, Molly Hatchet, die Allman Brothers, Outlaws, 38 Special, Marshall Tucker Band, Charlie Daniels, aber auch weniger bekannte Southern Rock Gruppen und so wurde ich nach und nach ein Fan des Southern Rocks.

Anlässlich eines Concerts der Gruppe The Charlie Daniels Band im "Lager" von Grafenwöhr bei den US Streitkräften entstand in der "Pumpe" ein Foto mit Fans von C.D. unter anderem mit Kurt und Rob:


Die neue Band mit dem vorläufigen Namen "HARDCORE & THE FALLEN ANGEL" sollte meinem damaligen aktuellen Rockmusic-Geschmack etwas näher kommen - Southern Rock made by Blackfoot & Molly Hatchet - und dieses Vorhaben schickte sich an, noch im Jahre 1987 langsam Gestalt anzunehmen.

Anlässlich eines Concertes im Jungendzentrum in Weiden traf ich den Gitarristen der Band "OFF DUTY" und Music-Shop Inhaber Helmut Röckl. Der Zufall wollte es, dass sich eine neue Gelegenheit, wieder im JUZ in Weiden, auftat und er mir den entscheidenden Tipp gab: Ich erkundigte mich bei ihm beiläufig ob er denn einen Gitarristen kenne, der so richtig "dreckigen" Roch'n'Roll spiele ... - "Tja," - meinte er, "da gibts eigentlich nur einen und der heisst "Zinken" - hmm dachte ich mir - hört sich ja interessant an - den ruf ich mal an ...


Rob & Martin

Das erste Treffen mit Martin Schärtl fand in meiner Music-Wohnung am Hammerweg in Weiden statt, er kam in einem älteren, rechtsgesteuerten Mercedes-Coupe und im Lauf des sehr langen Video-Live-Concert Abends/Nacht stellte sich sehr bald heraus, dass wir beide die gleiche musikalische Rock'n'Roll Wellenlänge hatten.

Nachdem er auch einen sehr guten Drummer "an der Hand" hatte, den Anton Heindl, wurden die ersten Jam-Sessions im leicht baufälligen "Schloss" Röthenbach verabredet. Hier probte früher auch die erste Formation von SO WAR DER TAG und auch ein paar andere Bands aus der Region waren häufig zu Jams da.

ROB & WILD SOUTHERN entstand



Reiner & Anton & Rob


Reiner & Rob

Die ersten Stücke waren bereits Cover-Versionen aus der "Südstaaten-Ecke" von Blackfoot, 38 Special, VanZant, ZZ Top, Danny Joe Brown, ... und im Sommer 1988 spielten wir in einem kleinen Zelt anlässlich des "Heindl-Weiherfestes" unser erstes Set, - zwar noch etwas holprig, - aber doch schon sehr enthusiastisch.

Setlist:
Streetfighter / Edge of Sundown /
Sweet Little Rock'n'Roller / Flyin' like the Wind /
Woman in Love *) / No more dirty Deals /
Help / I reserved the Right / Hey Joe
Keep on Rockin' / Southern Cross *) / Mississippi Queen
Rockin' into the Nite / Gimme Gimme Gimme /
I thank you / Tush

Besetzung von: ROB & WILD SOUTHERN
Solo/Rhythm Gitarre:     Martin Schärtl
Drums:     Anton Heindl
Rhythm Gitarre, Vocals:     Reiner Nowak
Bass, Vocals:     Robert Hiemer

Mit den Songs "Woman in Love" und "Southern Cross" entstanden auch meine ersten beiden Eigenkompositionen. In den ersten Monaten des Jahres 1989 spielten wir zusammen mit der Gruppe OFF DUTY drei Konzerte - und zwar immer im Doppelpack: Das erste im Jugenzentrum in Weiden und anschließend im "Stadtschreiber" in Nabburg.


und dann in der sagenumwobenen Disco "Pumpe" in Eschenbach bei Grafenwöhr.

Alle Shows filmte wieder Lutz Schmid, der all die Jahre hindurch mein musikalischer Begleiter seit den Anfängen mit Crackerbox Palace blieb und auch 2005/6 bei den SOUTHERN ROCK JUNKIES wieder mit von der Partie(y) war!

Besonders erwähnen möchte ich noch, dass ich die Gelegenheit hatte, mit der besten Sängerin in Weiden, Amberg und Umgebung von Off Duty - der einzigartigen Andrea Bibl - der "Janis Joplin von Weiden" - ein paar Stücke als ungeprobte Jam-Session zu singen - z.B. Sweet Little Rock'n'Roller in Eschenbach:


BiBi + Rob & Wild Southern in der "Pumpe"

Mit OFF DUTY, Helmut Röckl und Andrea Bibl verbindet mich eine lange Freundschaft und so kam es, dass Andrea bei meiner Hochzeit in der Kirche, begleitet von einem Bayreuther Pianospieler, sang und am Polterabend natürlich OFF DUTY im Schloß zu Hirschau das Kellergewölbe 1991 zum Erbeben brachte. An diesem Abend lernte ich auch den Ausnahme-Drummer Werner Biebl kennen - aber davon mehr etwas später ...


Andrea "Bibi" & Rob im Juz in Weiden

Andrea Bibl sang gleichzeitig in mehreren Weidener, Amberger und Bayreuther Bands - spielte die unterschiedlichsten musikalischen Stilrichtungen und ist eine weit über die Grenzen von Bayern hinaus bekannte Sängerin.



Aber zurück zu Rob & Wild Southern:
An die Show im Stadtscheiber in Nabburg kann ich mich noch sehr genau erinnern, da unser Drummer der Anton an diesem Abend am Schlagzeug saß und sich völlig verausgabte.


Rob, Martin und Anton

Setlist:
Streetfighter / Flyin' like the Wind / Edge of Sundown /
Gimme Gimme Gimme / Feel the Heat /
Sweet Little Rock'n'Roller / Woman in Love
Keep on Rockin' / Hey Joe / Southern Cross
Rockin' into the Nite / Help /
I thank you / Tush / HardcoreBoogie-Blues /
I reserved the Right

Wir wurden überrascht von der aussergewöhnlich guten Resonanz der Leute auf unsere Songs - spielten die Off Duty doch Rhythm Blues mit Horn-Section und wir überfuhren die Leute mit knallharten Southern Rock.

Die Beatles Cover No. "Help" hatten wir etwas umarrangiert und spielten sie fast doppelt so schnell - Reiner unser Sänger hatte an diesem Abend eine sehr charismatische Austrahlung bei "Help" und überzeugte auch an der Rhytmus Guitar. Bei "Hey Joe" hatte Martin eine Sternstunde erwischt, er spielte eine Klasse Solo Guitar, - die Leute sangen die Songs lauthals mit und die Stimmung hätte nicht besser sein können.





Bei "Rockin' Into The Nite" gab es auch für Axel Schwarz, Werner Biebl, Helmut Röckl und die Off Dutys kein Halten mehr -
der Abend gestaltete sich zu einem Happening.





Hier entstand auch der "WildSouthern-Boogie-Blues" -
live auf der Bühne - eine Improvisation welche als weitere Zugabe
vor dem Schlussstück "I reserved the Right" mächtig Spass machte.

Die 3. Show fand in Eschenbach in der Pumpe am 22.04.89 statt:




Nachdem die Leute von der Lichtanlage 2 Stunden Verspätung hatten, OFF DUTY so gegen 24.00 Uhr ihren Set beendet hatten, legten wir zur Geisterstunde los - mit dem üblichen "Soundcheck-Blues" und folgender

Setlist:
Streetfighter / Edge of Sundown / Flyin' like the Wind
Gimme Gimme Gimme / Feel the Heat /
Sweet Little Rock'n'Roller / Woman in Love
Keep on Rockin' / Southern Cross
Rockin' into the Nite / Help /
I thank you / Tush / I reserved the Right
Homesick / Hey Joe /
Robs' WildSouthern-Slide + Back into Nite



Zum Ende des Sets nach "Hey Joe" schnappte ich mir eine Gitarre und improvisierte noch eine Slide Boogie Nr. ... Reiner (zu dieser Zeit 2.00Uhr nachts) war auch schon sehr "mitgenommen" und gab dem Drängen der Leute nach und spielte noch HeyHey MyMy von Neil Young.



Alles in Allem war dies die letzte Show von ROB and Wild Southern - unser Drummer zog nach Nürnberg und ich entschloß mich eine kleine Pause einzulegen, ...


... um vielleicht in einer etwas anderen Besetzung wieder Southern -Slide-Boogie-Music live zu spielen. Dies geschah auch 1991 wieder mit einem neuen grandiosen Schlagzeuger und der neuen Band namens: