Alte SRJ Website bis 2013:
Alte SRJ Website bis 2013
Spacer Facebook Facebook
Spacer Twitter Twitter
Spacer MySpace MySpace
Spacer YouTube YouTube
Spacer MyVideo MyVideo

SRJ Live-Shows
Live-Show 2005
Live-Show 2006
Live-Show 2007
Live-Show 2008

 

SRJ Live-Show 2006

Live-Show anlässlich des 4. Southern-Rock-Listentreffens im Bebel-Club Cottbus/Spreewald vom 15. bis 18. Juni 2006 (Donnerstag bis Sonntag)



Eingebettet in das viertägige Rahmenprogramm, war das öffentliche Konzert am Freitag, 16.06.2006, im Bebel Club zu Cottbus im Spreewald



Vor dem Club wurden nach dem SRJ Konzert 10 kurze Interviews von RockRadio.de geführt. Hier gibt es die Gelegenheit, die Interviews zu hören. Zum Abspielen bitte auf den entsprechenden Link klicken:
  1. Lutz Interview
  2. Eddie Interview
  3. Olli (RockTimes Magazin) Interview
  4. Dirk Interview
  5. Epi (SRJ) Interview
  6. Rob (SRJ) Interview
  7. Chris (SRJ) Interview
  8. Blacky (SRJ) Interview
  9. Dieter (SRJ) Interview
  10. Mike (SRJ) Interview


ROB & EPI lehen sich bei "Tush" etwas an

Besonders danken möchte ich Lutz & Rally, unsere beiden Camera und Ton Ingenieure, die tapfer der Hitze Paroli geboten hatten und eine Spitzenarbeit abgeliefert haben!

Rally & Lutz, unser Kamera-Team

Es war die "heisseste Show" der Southern Rock Junkies ...ever... im wahrsten Sinne des Wortes - hier kommt die Setlist von Cottbus im Bebel Club:
  1. "Flirtin' With Disaster" (Molly Hatchet)
  2. "Statesboro Blues" Blind Willie McTell/Allman Brothers Band)
  3. "Gimme Three Steps" (Lynyrd Skynyrd)
  4. "Whiskey Rock-A-Roller" (Lynyrd Skynyrd)
  5. "It's All Over Now" (Womack & Womack/Rolling Stones)
  6. "Let The Good Times Roll" (Molly Hatchet)
  7. "Wishing Well" (Free)
  8. "Train, Train" (Blackfoot)
  9. "Tube Snake Boogie" (ZZ Top)
  10. "Dreams I'll Never See" (Gregg Allman/Molly Hatchet)
  11. "That Smell" (Lynyrd Skynyrd)
  12. "La Grange" (ZZ Top)
  13. Encore: "Tush" (ZZ Top)
Anne kündigte uns sehr proffessionell an und wir sollten den Anfang von "Flirtin with Desaster" länger spielen, damit der ClubSound richtig passte. Dies taten wir dann auch, der Mixer mischte super - er war hervorragend!


Anne im schicken "Weißen"


The SouthernRockJunkies 2006 im Bebel Club/Cottbus


Dieter & Rob in "voller" Action

Spätestens bei dem Song "All over now" merkten wir, dass die Leute an diesem Abend eine Southern Rock & Roll Party feieren wollten und wir gaben unser Bestes! Hier ein LIVE-Clip vom Song "All over Now" inkl. der spontanen Vorstellung der SouthernRockJunkies von HALLER:




Rob & Epi (in bester Pete Townshend-Manier)

Den "Highway Song" und "Beatin The Odds" haben wir aufgrund der anstrengenden Show sowie der Hitze im Club nicht mehr gespielt - wir alle - inkl. Publikum - waren am Siedepunkt! - Dieter beschloß kurzer Hand eine Setlist-Änderung und zog die beiden ZZ-Top Nummern vor -> ein Glücksgriff - die Leute fuhren überraschenderweise voll auf die ZZ-Top Nummern ab!

Einen der beiden ZZ Top Songs nannten wir einfach den "HowHow" Song und hier ein Live-Video von dieser komplett improvisierten Fassung, in der der Maik (Harp-Spieler) völlig ungeprobt einen Klasse Job erledigte:



Nach der Show war uns allen klar, dass das nicht mehr zu toppen war ... ! Hier ein Foto von Blacky während er "begeistert" den Song "Tush" singt:




Das war so ganz nach dem Geschmack der SRJ-Fans: Gimme 3 Steps!!!


Aber nicht nur während des SRJ-Concertes im Bebel-Club herrschte eine Superstimmung - auch am Tag zuvor bei der "Bauernhof-Jam" gab es mit den SRJ eine ausgelassene Jam-Session - siehe hierzu auch die Bilder vom Listentreffen in 2006

PRESSESPIEGEL

Hier noch ein kurzer Auszug aus dem Rocktimes Bericht von Olaf "Olli" Oetken:

"...der BebelClub füllte sich nach der Listentreffen-Invasion nur langsam, so dass die Southern Rock Junkies erst gegen 21.45 Uhr die kleine, hell erleuchtete Bühne enterten. Dabei handelt es sich um den Zusammenschluss von sieben gestandenen Musikern (spielen in verschiedenen Stamm[Freizeit]bands und sind teilweise selber Listenmitglieder), die letztes Jahr extra zum Listentreffen dieses Projekt gründeten und dabei dermaßen begeisterten, dass es dieses Jahr glücklicherweise zu einer Neuauflage und somit einem zweiten Konzert dieser besonderen Zusammenarbeit kommen sollte. Nach immerhin(?!) zwei Proben rockten die Junkies gewaltig das Haus und rissen mindestens die angereiste Southern Rock-Gemeinde von Anfang an aus ihrer Tropenlethargie. Jeweils 3x Molly Hatchet, LynyrdSkynyrd und ZZ-Top wiesen den programmatischen Weg, hier wurde gehobelt, dass die Späne nur so flogen. Voller Einsatz, und das bei dieser Hitze, speziell auf der permanent von Scheinwerfern ausgeleuchteten Bühne, das verlangte einem höchsten Respekt ab. Übrigens auch für das (überraschend?) flüssige, homogene und kompakte Zusammenspiel.

Klar in den Vordergrund spielte sich dabei für mich Gitarrist und Sänger Dieter Dressel, der den typisch singenden Southern Rock-Sound auf seinen Klampfen wunderbar recycelte. Kongenial unterstützt wurde er vom zweiten Gitarrero Eberhard 'Epi Keith Townshend' Schmidt, der wahlweise das berühmte Flügelrad auspackte, oder ultralässige wie harte 'Palmenriffs' vom Stapel ließ, weniger mit dem singenden Ton, sondern eher mit hardrockig zerrendem/aufjaulendem Sound ausgestattet.

Zusammengehalten und vorwärtsgetrieben wurde das Ganze vom versierten und punktgenau spielenden Schlagwerker Robert Schwarz, Rhythmusgitarrist Christian Schneider und dem Basser, 'Mastermind' und guten Seele der Band, Robert Hiemer, der eine erstaunliche Bühnenpräsenz entwickelte und geradezu entfesselte Läufe auf den dicken Saiten durch die Boxen jagte.

Garnieren, würzen, abschmecken, abrunden - das war die Sache von Sänger Christian Haller und Harmonikaspieler Maik Schorrat. Neben den bereits erwähnten Klassikerbands bekamen wir noch ein krachendes "It's All Over Now" (Rolling Stones), ein packendes "Train, Train" (Blackfoot) mit Shorty Medlocke Gedächtnis- Harp-Intro, einen soliden "Statesboro Blues" (Allman Brothers Band) und ein für mich persönlich besonders erfreuliches "Wishing Well" (Free) geboten.

Als ob es nicht schon heiß genug gewesen wäre, nun war der Siedepunkt annähernd erreicht. Unter großem Jubel traten die Junkies ab, ihren eigenen Ankündigungen nach leider für immer. Schade, denn so lasse ich mir Cover-Bands wirklich gefallen!..."

Soweit der Bericht vom "Ollie". Vielen Dank für Deine Arbeit und die fachkundige Beurteilung!

Hier noch zwei Links mit Berichten vom Event:

Online-Magazin www.whiskey-soda.de


Online-Magazin www.rocktimes.de
Bericht Treffen 2006

SOUTHERN - JAM - BLUESROCK - LIVE - SESSION

mit

The Southern Rock Junkies 2006

Christian Haller – Vocals, (Pearly Gates/Kulmbach)
Robert Schwarz – Drums, (Pearly Gates/Kulmbach)
Dieter Dressel - Guitar + Vocals, (Pearly Gates/Kulmbach)
Eberhard Schmidt - Guitar + Vocals, (Free Spirit / Windheim
Christian Schneider – Guitar +Keyboards, (Back in Town / Bremen)
Maik Schorrat – Harp, (Lübbenau)
Robert Hiemer - Bass +Vocals, (Southern Rock Junkies / Weiden)

und

BLANK & „BODDI“ BODAG - PROJEKT

Carsten Große – Guitar, Vocals (Blank)
Jürgen Schötz – Drums (Blank)
Michael Pflüger – Bass (Blank)
Boddi Bodag – Keyboard, Vocals (Engerling)
Heiner Witte – Guitar (Engerling)
Hannes Schulze – Guitar, Vocals (Engerling)