Alte SRJ Website bis 2013:
Alte SRJ Website bis 2013
Spacer Facebook Facebook
Spacer Twitter Twitter
Spacer MySpace MySpace
Spacer YouTube YouTube
Spacer MyVideo MyVideo

Das Jahr 2018
Thunder & Cruizzen
Die WI-Band
Das Jahr 2017
Das Jahr 2016
Das Jahr 2015
Das Jahr 2014
Das Jahr 2013
Die Jahre bis 2012

Headline Rob And Friends

Rob's Diary And Musical Memories - Das Jahr 2018
Hello AMIGOS & BANDITOS

and welcome to a new Concert Year!



Die vierte Doppel-CD der Southern Rock Junkies ist veröffentlicht und deshalb war ausnahmsweise keine Aufnahmesession zu Beginn des neuen Jahres in Lohr am Main angesetzt.

In Regensburg war die Band „THUNDER“ angekündigt und als ich hörte, dass „CRUIZZEN“ die Show eröffnen sollte, war das erste Concert im neuen Jahr schon gebongt. Auf ging‘s am 24.1.2018 zur:


Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich Thunder nicht wirklich kannte und deshalb schon gespannt auf diese britische Truppe war. Als Mike und ich ankamen, lief gerade der Soundcheck von Thunder und die Stücke, die ich wahrnahm, waren eher moderater Natur als „Thunder-Rock“….


Wie schrieb Alois C.Braun in der Mittelbayerischen: „..Thunder hatten Anfang der 1990er-Jahre eine große Karriere vor sich. Doch es war wohl auch der gnadenlosen Grungewelle geschuldet, dass melodiöser Hardrock plötzlich als rückständig galt und es, entgegen aller Erwartungen, letztendlich nicht mit dem großen Durchbruch klappte. Die Band löste sich aus unterschiedlichen Gründen in der Folgezeit zwei Mal auf, ist aber seit 2011 wieder kontinuierlich aktiv. Thunder ist lange im Geschäft und weiß, wie man Dynamik in die Setlist bringt und das Publikum ohne allzu plumpe Anmache anheizt…“ – Na da wollte ich mich mal gerne überraschen lassen…“

Bald war der Check vorüber, Thunder zogen sich ins backstage zurück und nun war erstmal Aufbauarbeit für Cruizzen angesagt.


Ich freundete mich kurzerhand mit dem Merchandise-Man von Thunder an, überließ er mir doch einen Teilbereich seitlich an der Bühne für den Verkauf von CRUIZZEN T-Shirts und CDs.


Überhaupt war es eine ganz freundliche und entspannte Atmosphäre hier in Obertraubling und besonders der versierte Koch im Catering-Bereich zauberte nach getaner Aufbauarbeit leckere Speisen aus Wok und Grill – Thunder & Cruizzen waren super gut drauf - wie auch dieses Foto aus dem Backstage zeigt:


Nun war aber Showtime für CRUIZZEN angesagt:


CRUIZZEN legte gleich mit Volldampf los – waren doch nur knappe 45 Minuten Zeit um das Regensburger Publikum zu überzeugen…


Voller Elan und mit mächtig Power lieferten Cruizzen ein überzeugendes Set ab, ergänzt mit dem brandneuen Song "Da Hell".


Mein favourite Song war diesmal wieder „Heaven Can Wait“ – einfach eine super Nummer! Die Setlist war an Power nicht mehr zu überbieten…


…und dies kam sichtlich an …


– wie auch die beiden nachfolgenden Fotos zeigen:



Die Leute hatten viel Freude an dem „Opener“ und so war die Bühne perfekt „angerichtet“ für den Hauptact des Abends:

THUNDER!


Sie starteten mit „Wonder Days” und “The Thing I Want” -


spätestens bei dem Stück „Another Life“ hörte ich eigentlich „Black Velvet“ (von Alannah Myles) – war dieser „Thunder-Song“ doch schon sehr vom Basslauf an das 80ties Stück „angelehnt“. Der Stimmung aber tat dies keinen Abbruch – ganz im Gegenteil – die Leute feierten THUNDER!


Mir gefiel ganz besonders der Sänger, Danny Bowens – Leute - hat der eine „Röhre“! Gerade beim Hammer-Song „Resurrection Day“ steigerte sich Danny enorm rein und überzeugte auf ganzer Linie.


Die Bluesnummer „Don’t Wait For Me“ und die Ballade „Love Walked In“ folgten – sehr abwechslungsreich diese Setlist und hier hörte ich wieder Anleihen an den guten alten Rock durchkommen, wobei die Akustikgitarre hier natürlich genial passte.



Natürlich durfte der „Hit“ der Band – „Dirty Love“ nicht fehlen - Dieser Song beschloss auch einen umjubelten Auftritt der „Rip it up“–Tour in Regensburg, von einer britischen Band, welche ich nun auch endlich einmal live kennen lernen und schätzen durfte.


*



DIE WI-BAND

Schon war der Januar 2018 vorbei und eine überraschende Einladung zu einer privaten Show der WI-Band erreichte mich von Rainer Pech, ja genau der Pedal Steel Gitarrist und Chef der Flying Boots, allerdings hier mit seiner „geschäftlichen“ Band – der


„..Die WIBAND – the WITRON Band Project – das sind zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der WITRON Gruppe aus Parkstein, die es nach Feierabend und auf Firmenfeiern so richtig krachen lassen. Sie haben sich vor sechs Jahren zusammengefunden Die WIBAND sammelt bei ihren Auftritten Spenden für die Hilfsorganisation „WITRON hilft“ – dafür aber spielt sie ohne Gage. Die WIBAND ist der musikalische Botschafter der 2400 Mitarbeiter starken Firmengruppe aus der nörd¬lichen Oberpfalz..“ so ganz kurz die Beschreibung dieser Band meines Country-Frynds.

Ja so war der Samstag Abend – der (03.02.2018)- „gerettet“ denn als bekennender Faschingsmuffel war dies eine bezaubernde Ablenkung mit kerniger Musik und einem Schuß Southern Rock. Nachdem ich nach einer kleinen Irrfahrt das Logistic Center von Witron gefunden hatte, traf ich u.a. auch Kurt Göppl und Yvonne aus Eschenbach von den Flying Boots die ebenfalls Gäste auf der Hausparty waren.


Und schon gings nach einem köstlichen „Fingerfood“ richtig los mit dem Joker – einem Steve Miller Song, darauf folgten ein paar Beatles Elvis und Stones Nummern, Monkeys, Bob Seger – so eine richtig gute Jukebox aus Klasse Songs….


Das Ganze war in 2 Sets eingeteilt – es folgte die Queen Nummer „Crazy little Thing“ sowie das Gary Moore Stück „Walkin‘ by myself“ welches ich selber schon in den 90ern coverte…Eine Reise zurück zu den großen Songs u.a. mit „Like a Rolling Stone“ oder „Proud Mary“…und dann kam die Vorstellung der Band in mit einem schier endlosen „Sweet Home Alabama“ was mir natürlich ganz besonders gefiel! Hier ein kleiner youtube clip von der WI Band, der die Stimmung an diesen Abend sehr gut eingefangen hat:


Nachdem die ca. 100 Gäste laut nach Zugaben verlangten wurde dem Verlangen auch rasch nachgekommen und zwar mit einer extrem langen Interpredation des BAP Songs „Verdammt lang her“ – und einer Nummer die so vielleicht gar nicht eingeplant war – „Sonne in der Nacht“ - ein Stück von Peter Maffay.

Was für ein überraschend spontan guter Abend – meistens sind es die nicht geplanten, unvorhersehbaren Ereignisse, welche voll überzeugen. Ich fühle mich zurückversetzt in die Zeit der wilden Partys in den 70er/80er – diesmal allerdings mit Live Music: der

WI BAND





Ja und ich freue mich auf eine weitere Zusammenarbeit mit Rainer bei den Southern Rock Junkies!

*